Ein Lernort für Kinder: Spielideen für den Sandkasten

Sommer bedeutet Sandkastenzeit! Endlich wieder buddeln, schaufeln, graben! Wie haben sich unsere kleinen Schaufelkünstler auf das Spielen draußen gefreut. Kinder haben jetzt wieder so einiges zu entdecken: dieses warme und weiche Gefühl, wenn der Sand langsam durch die kleinen Fingerchen rieselt. Hier und da ein Stein im Sandgemisch, den man fühlen und betrachten kann. Das kitzelige Gefühl, wenn die Kleinen barfuß über den Sand laufen. Wer ein Loch buddeln oder Bilder in den Sand malen möchte, braucht gewisses Fingerspitzengefühl – Eine bessere Methode um die Feinmotorik zu trainieren gibt es gar nicht! Das Werkeln im Sandkasten fördert außerdem fantasievolles und kreatives Spielen und das auch noch an der frischen Luft. Beim gemeinsamen Buddeln mit anderen Kindern werden zusätzlich soziale Fähigkeiten verbessert. Also worauf warten? An die Schaufeln, fertig, buddeln! Wir haben dafür lustige Spielideen parat.

howa Sandkasten aus Holz

Spurensucher im Sand

Kinder schulen ihr mathematisches Verständnis schon frühzeitig, wenn sie sich mit verschiedenen Formen auseinandersetzen. Im Sandkasten haben wir eine spielerische Variante parat: Einfach den Sand zu einer glatten Fläche streichen und anschließend verschiedene Dinge hineindrücken. Die Kleinen müssen natürlich zunächst ihre Augen zuhalten und dürfen danach fröhlich raten. Ob Schlüssel, Sandkastenförmchen, Stift oder Geldstück – Es kann jeder beliebige Alltagsgegenstand genutzt werden. Unser Tipp: Befeuchten Sie den Sand etwas, dann sind die Formen noch besser zu erkennen! Wenn die kleinen Spurenleser gegeneinander antreten, sorgt das für einen besonderen Anreiz.

Schatzsucher aufgepasst!

Schon die ganz Kleinen suchen nach Ästen oder Steinen im Sandkasten. Dazu müssen die motorischen Fertigkeiten noch gar nicht ausgereift sein. Unser Spieletipp: Packen Sie Steine in Goldpapier und verstecken Sie diese im Sandkasten. So werden Kinder zu kleinen Goldgräbern. Mehrere Kinder können sich ganz einfach gegenseitig Gegenstände verbuddeln. Eine selbstgebastelte Schatzkarte, Augenklappe und Piratenmütze machen die Schatzsuche zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Roll kleine Murmel, roll!

Im Sand lässt sich ganz einfach eine kleine Murmelbahn bauen. Dieses Spiel macht alleine, aber auch mit mehr Kindern mächtig viel Spaß. Hierzu muss ein möglichst hoher Berg aufgehäuft werden. Dieser wird anschließend gut befeuchtet und festgeklopft. Jetzt nur noch eine spiralförmige Bahn um die Burg zeichnen. Das geht am besten mit den Fingern. Hierzu mit etwas Druck und zwei Fingern um die Burg herumfahren. Noch kurz festklopfen und voilà, fertig ist die Kugelbahn. Jetzt muss noch etwas tüfteln, damit die Kugel die Burg hinunterrollt ohne aus der Bahn zu geraten. Ganz schön kniffelig!

Spieleklassiker: Kreative Burgen im Sand

Spaßfaktor garantiert: Eine Sandburg bauen! Hierzu wird ein kleiner Berg aufgehäuft und gut befeuchtet. Jetzt kann nach Lust und Laune losgelegt werden, zum Beispiel mit einem kleinen Burggraben. Dazu mit den Fingern einen Graben um die Sandburg ziehen. Dieser wird mithilfe von etwas Frischhaltefolie ausgeschlagen und mit Wasser gefüllt. Besonders stolz macht das Verschönern der eigens erbauten Sandburg. Dazu können allerlei Naturmaterialien gesammelt werden: bunte Glassteine, Blätter, oder Muscheln aus dem letzten Urlaub – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit einem kleinen Stock oder mit den Fingern können auch ganz wunderbar kunstvolle Ornamente gezeichnet werden.

Wer wird als erstes zur Sandmumie?

Auf die Plätze, fertig los: Wessen Beine sind als erstes im Sand verbuddelt? Dieses Spiel funktioniert am besten zwischen mehreren Kindern. Je zwei bilden ein Sandmumien-Team. Das eine Kind sitzt auf einer glatt gestrichenen Sandfläche, die Beine sind ausgestreckt. Auf das Kommando muss das andere schaufeln was das Zeug hält, bis die Beinchen und Füße des Partners vollkommen mit Sand bedeckt sind. Das schnellste Team gewinnt. Wenn Kinder ihre Hände oder Füße im Sand verbuddeln, hat das eine besondere Auswirkung auf deren Selbstwahrnehmung. Können sich Füße und Hände noch bewegen, wenn sie ganz im Sand stecken? Und kann man die Beine noch spüren, wenn man sie eingräbt? Kinder sind fasziniert von diesem befremdlichen Gefühl, Körperteile plötzlich ganz anders zu spüren. Übrigens: Lassen Sie sich ruhig auch einmal selbst einschaufeln. Daran haben Kinder besonderen Spaß.

Sicherheit geht auch beim Spielen im Sandkasten vor!

Kinder können problemlos stundenlang im Sandkasten spielen. Vor allem im Sommer bei starker Hitze kann das gefährlich werden. Genau deshalb hat der Sandkasten von howa  ein absenkbares, imprägniertes Sonnendach. Die hochwertige Holzverarbeitung stellt sicher, dass er zum einen sehr stabil und bruchsicher ist und zum anderen keine schädlichen Weichmacher enthält. Wenn die Kleinen dann fertig mit Spielen sind kann das Sonnendach ganz einfach nach unten gefahren werden. So ist der Sandkasten vor Verunreinigungen wie Ästchen, Tierkot, Pollen und Samen geschützt.

Teilen...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter