Die Natur entdecken – Spielen im Freien

Die Natur ist ein riesiger Abenteuerspielplatz für Kinder. Auf Feldern, Wald und Wiesen gibt es viel zu erkunden. Beim Spielen im Freien können sich kleine Abenteurer auf Spurensuche begeben und die Tier- und Pflanzenwelt erforschen. Erlebnisse im Freien fördern die Entwicklung der Kinder auf vielfältige Weise. Begeben Sie sich gemeinsam mit ihrem Nachwuchs auf eine Reise der Sinne. Wir verraten Ihnen, wie Kinder auf spielerische Weise einen aufregenden Tag erleben und dabei die Geheimnisse der Natur entdecken.

Natur entdecken mit der Lupe

Viele Dinge fallen auf den ersten Blick nicht direkt ins Auge. Bei genauem Hinsehen bekommt man ungeahnte Einblicke in die faszinierende Welt der Natur. Mit einer Lupe ausgestattet, können sich Kinder beim Spielen im Freien auf eine Entdeckungstour begeben und spannenden Fragen auf den Grund gehen. Wie bauen Spinnen ihr Netz? Hat ein Tausendfüßler wirklich tausend Beine? Wie sieht die Oberfläche eines Blattes aus? Für den Einstieg eignen sich Pflanzen besonders gut, da diese im Gegensatz zu Tieren nicht so empfindliche sind und auch nicht davon krabbeln. Erfahrenere Natur-Detektive können sich im Garten auf die Suche nach kleinen Tierchen machen und diese mit Hilfe eines Pinsels und einer Becherlupe vorsichtig einfangen und genau beobachten. Ist alles erforscht, sollten die kleinen Krabbler möglichst nahe am Fundort wieder ausgesetzt werden, da sich der Lebensraum in vielen Fällen nur in einem kleinen Umkreis befindet.

Mit allen Sinnen die Natur entdecken

Hören, Riechen, Tasten – bei einer blinden Entdeckungstour im Freien kommen alle Sinne zum Einsatz. Verbinden Sie hierfür den Kindern die Augen, damit diese die Umgebung noch intensiver wahrnehmen, und begeben Sie sich gemeinsam auf eine Reise der Sinne. Wählen Sie einen Weg aus, der frei von gefährlichen Gegenständen ist. Dann geht es los. Führen Sie die kleinen Abenteurer an der Hand durch den Garten. Verschiedene Äste, Tannenzapfen und Blätter können dabei ertastet werden. An der nächsten Station nehmen die kleinen Entdecker mit den Ohren alle Geräusche der Umgebung wahr, wie zum Beispiel das Rauschen des Windes oder Vogelgezwitscher. Zum Schluss der Führung können die Kinder ihren Geruchsinn ausprobieren und sich von verschiedenen Gerüchen der Natur betören lassen. Ganz egal ob es sich dabei um den Geruch von frisch gemähtem Gras handelt, leckeren Gartenfrüchten oder den klassischen Sommerduft von verschiedenen Blüten.

Verarbeiten der neuen Eindrücke

Die gemeinsamen Naturerlebnisse fördern das Selbstbewusstsein der Kinder und stärken das Vertrauen innerhalb der Familie. Bei Spielen an der frischen Luft kommen alle Sinne zum Einsatz. Nach den vielen Entdeckungen brauchen die Kinder Zeit, um die Eindrücke zu verarbeiten. Sprechen Sie anschließend über die neuen Erfahrungen und planen zusammen das nächste Abenteuer.